Über einen Stolperstein gestolpert

Stolperstein auf dem Kettenhofweg im Frankfurter Westend

In der Mittagszeit an einem Altweiber-Sommertag ging ich durch das Frankfurter Westend. Vor einem Haus auf dem Kettenhofweg sah ich einige Menschen stehen, zwei oder drei der Männer trugen eine Kippa. Als ich näher trat nahm ich ein paar Rosen auf dem Boden verstreut wahr und schließlich entdeckte ich den neu ins Pflaster eingemauerten „Stolperstein“ mit seiner blitzenden Messingoberfläche. Ein etwas älterer Herr und eine jüngere Dame bemerkten mein Interesse und stellten sich namentlich vor. Sie seien Geschwister und aus Amerika gekommen um bei der Einweihung dieses Stolpersteins, den sie beide gesponsert hätten, dabei zu sein. Wohin denn der ehemalige Bewohner des Hauses vor dem wir standen deportiert wurde, wollte ich wissen. Er sei nicht deportiert worden sondern hätte sich diesem Schicksal durch Selbstmord entzogen. Dann erzählten sie beide abwechselnd die traurige Geschichte des Dr. Karl Gumbel, während in mir wieder jene Gefühle von Trauer und tiefer Scham aufkamen, genau wie ich sie einst in der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz erlebt hatte.

Der hier geehrte Dr. Gumbel war jüdischen Glaubens und lebte von 1936 bis zu seinem Tod als Anwalt und Notar im Frankfurter Westend.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Über einen Stolperstein gestolpert

Empfehlen Sie uns weiter - würde uns freuen!

Was machen Polysaccharide im trüben Wein?

Empfehlen Sie uns weiter - würde uns freuen!

Polysaccharide im Wein beeinflussen die Kellertechnik

Mit der Feststellung ein bestimmter Wein sei ein Sol können die meisten Menschen nichts anfangen, aber versuchen wir der Sache einmal auf den Grund zu gehen: Jeder Weinliebhaber kennt trüben Wein. Wenn man das Depot aufgeschüttelt und danach dem Wein zu wenig Zeit zum sedimentieren gelassen hat, erscheint er naturgemäß trübe. Sobald der Bodensatz durch die Schwerkraft wieder da ist wo er hingehört ist der darüber stehende Wein klar.  Es gibt aber eine Trübung, die sich nicht durch Stehenlassen bzw. durch Dekantieren der Flasche klärt und – bei Weißweinen besonders gut zu sehen – die Transparenz verändert und ein leicht-milchiges Erscheinungsbild zeigt. Der Chemiker nennt derartige Flüssigkeiten ein Sol, was nichts anderes als eine kolloidale Lösung ist, ähnlich der Tinte, dem Kaffee oder der Milch.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Was machen Polysaccharide im trüben Wein?

Empfehlen Sie uns weiter - würde uns freuen!

Quo vadis España?

Cava: Genuss statt Frust aus Katalonien.

Meine in diesem blog geäußerte Meinung zum sog. Katalonien-Problem möchte ich im Folgenden noch ein wenig konkretisieren. Als ich zur Jahreswende 2018/19 Spanien besucht und mit „Durchschnittsbürgern“ gesprochen habe, bekam ich auf die immer im Raum stehende Frage „wie geht es mit Katalonien weiter?“ entweder ein Achselzucken oder die schlichte Antwort „Ich weiß es nicht“. Ich liege wohl nicht so falsch, wenn ich dieses Verhalten als völlige Ratlosigkeit bezeichne. Und es scheint in der Tat so, als sei das ganze Volk zu tiefst verunsichert über seine Zukunft als Nation. In Neujahrsansprachen und -botschaften haben der König und seine Politiker viel von „Gemeinsamkeit mit gesellschaftlicher Vielfalt und Verantwortung“ gesprochen, aber diese Worthülsen blieben, wie die verpufften Sylvester-Böller auf den Strassen, in den Köpfen und Gefühlen der Menschen als bedeutungsloser Müll liegen. Ich war in jenen Tagen in der Hauptstadt und in Andalusien, kann mir aber lebhaft vorstellen, dass die Frage nach der Zukunft in Barcelona und seinem Umland völlig anders beantwortet worden wäre.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Quo vadis España?

Empfehlen Sie uns weiter - würde uns freuen!

Gastrosophische Fakten zum spanischen Reis

Reis aus Spanien: eine Delikatesse für Gourmets

Obwohl der Anbau von Reis im Vergleich zum Getreide zu den schwierigeren landwirtschaftlichen Aufgaben zählt und viele geografische und klimatische Voraussetzungen erfüllt sein müssen, hat er sich in Spanien durchgesetzt. Ursprünglich kommt diese Jahrtausende alte und komplexe Ackerbautradition aus Asien, wo Reis in allen Ländern das Grundnahrungsmittel schlechthin ist. Die fortschrittliche und genussorientierte maurische Gesellschaft Spaniens hat bereits im 8. Jahrhundert den Reisanbau aus China importiert und bei sich heimisch gemacht. Das spanische Wort „arroz“ für Reis stammt tatsächlich vom arabischen Begriff „al-ruzz“. Das Wesentliche beim Anbau von Reis ist die Verfügbarkeit von Wasser, denn darin muss die Pflanze praktisch während ihres Lebens bis zur Ernte stehen.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Gastrosophische Fakten zum spanischen Reis

Empfehlen Sie uns weiter - würde uns freuen!

Eduardo Chillida in Wiesbaden

Eduardo Chillida: Windkamm in San Sebastian

Seit dem optischen und akustischen Erbebnis  der „Windkämme“ an der Westseite der Bucht von San Sebastian vor etlichen Jahren habe ich mich total in die schlichte Formensprache des Eduardo Chillida verliebt. Jedem Verfolger der Nachrichten im deutschen Fernsehen muss außerdem die eindrückliche Tentakel-Skulptur namens „Berlin“ vor dem Bundeskanzleramt in unserer Hauptstadt bekannt sein. Auch sie ist von Chillida! Anlässlich einer Veranstaltung vor etwa 20 Jahren in Bad Homburg hatte ich die Gelegenheit dem 2002 verstorbenen Künstler die hagere Hand zu schütteln und ein paar Worte mit ihm zu wechseln. Also war es für mich ein Muss zur Ausstellung „Eduardo Chillida – Architekt der Leere“ im Museum Wiesbaden zu gehen, wieder seine Nähe zu spüren und meine ganz persönlichen Eindrücke davon niederzuschreiben.

Ein Schwerpunkt dieser Schau lag auf dem graphischen Werk des Künstlers. Dem unvoreingenommenen Betrachter erscheinen die Grafiken Chillidas wie „Entwürfe“ für seine Skulpturen.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Eduardo Chillida in Wiesbaden

Empfehlen Sie uns weiter - würde uns freuen!