Kurios: die zoologischen Phantasien der “Bestiarien” liebten den Wein

“Kamel” aus dem Bestiarium des Muhammad ibn Muhammad Shakir Ruzmah-‘i Nathani

Die Menschen des Mittelalters standen staunend vor einer Welt, deren Größe und Komplexität sie nur ahnen konnten, denn weder das Wissen über die Geographie der Erde noch die Fortbewegungsmöglichkeiten waren damals ausreichend um die Phantasievorstellungen von anderen Orten und deren belebter Natur

Bitte lesen Sie hier weiter: Kurios: die zoologischen Phantasien der “Bestiarien” liebten den Wein

Empfehlen Sie uns weiter - würde uns freuen!

Horaz und der Wein – die Übersetzung macht´s!

Aussichten von dem Landhause des Horaz in den Sabiner Bergen (Jacob Philipp Hackert, 1737 – 1807)

Von Horaz wusste ich bislang nur, dass er ein römischer Dichter zur Zeit des Kaisers Augustus war und Verse in mir nur sehr schwer zugänglichen, daktylischen Hexametern schrieb. Erst in meinem schon sehr fortgeschrittenen Alter schenkte mir

Bitte lesen Sie hier weiter: Horaz und der Wein – die Übersetzung macht´s!

Empfehlen Sie uns weiter - würde uns freuen!

Der arme Poet

Über diesen Becher kam ich zu Spitzwegs aussagekräftigem Bild.

Ein Porzellanbecher mit Carl Spitzwegs aufgedrucktem Gemäldeklassiker war einst das Danaergeschenk eines guten Bekannten für meine täglichen Kaffeepausen. Gut gemeint aber entsetzlich vulgär und kitschig, so jedenfalls war meine Einschätzung und das Objekt verschwand in der hintersten Ecke des Geschirrschrankes. Jetzt, in der Corona-Krise,

Bitte lesen Sie hier weiter: Der arme Poet

Empfehlen Sie uns weiter - würde uns freuen!

Angelsächsische Hispanophilie: Richard Ford

Titelseite des 2. Bandes von Richard Fords Spanien-Buch

Zu den interessantesten und kompetentesten Reisebüchern der Weltliteratur gehört sicher das Buch über Spanien des Engländers Richard Ford (1796–1858) mit dem sperrigen Titel „Hand-Book for Travellers in Spain, and Readers at Home“ und dem Untertitel „Describing the Country and Cities, the Natives and their Manners;

Bitte lesen Sie hier weiter: Angelsächsische Hispanophilie: Richard Ford

Empfehlen Sie uns weiter - würde uns freuen!

Richard Wagners Schweizer Idylle

Richard Wagner Bronzekopf vor seinem Haus in Tribschen (Luzern)

Auf einer kleinen Halbinsel im Vierwaldstätter See mit Blick auf die Stadt Luzern, liegt das Haus, in dem Richard Wagner von 1866 bis 1872 gewohnt hat. Hier fand er nach langer Zeit wieder Ruhe und Entspannung von seinen selbstgeschaffenen Problemen. Aus Staatsraison hatte er

Bitte lesen Sie hier weiter: Richard Wagners Schweizer Idylle

Empfehlen Sie uns weiter - würde uns freuen!