Das Mysterium Feuer in der Weinbeschreibung


Für Körper und Seele: Feuer und Wein

Feurig ist ein Adjektiv, welches auf manche Weine zu passen scheint, denn es gehört zu den häufigsten Rotweinbeschreibungen in deutscher Sprache. Kein Wunder, dass es in allen spezifischen Weinlexika erwähnt ist und regelmässig mit Eigenschaften wie Alkoholreichtum, Fülle, Kraft, Körperreichtum, Macht, Wuchtigkeit, Schwere, Reife und rubinroter Farbe, belegt wird. Das ist erstaunlich, wenn man sich vergegenwärtigt, dass Feuer als das wildeste und destruktivste der antiken, vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde gilt. Die griechische Mythologie lässt einen der Titane, nämlich Prometheus, das Feuer von den Göttern rauben und es den Menschen bringen. Dafür hat ihn der Göttervater Zeus hart bestraft: er ließ ihn an einen Felsen des Kaukasus-Gebirges fesseln und machte ihn zur Beute des Adlers. Irgendwann befreite Herakles den Titanen und Zeus versöhnte sich wieder mit ihm. Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Mythos um das gestohlene Feuer und den grausam bestraften Prometheus in unserem abendländischen Kulturkreis zum fest etablierten Motiv in der Literatur, in der Musik und in den bildenden Künsten. Entsprechend der fundamentalen Bedeutung des Feuers für den Menschen wurde dieses im Laufe der Zeit in allen Kulturen der Welt mit enormer Symbolkraft ausgestattet.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Das Mysterium Feuer in der Weinbeschreibung

Empfehlen Sie uns weiter - würde uns freuen!

Meine Sicht auf Russland und die Ukraine

Der Präsident der Ukraine: Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj (Screenshot der Tagesschau vom 19. März 2022)

Wie viele Bürger unseres Landes sehe auch ich mit Wut und Empörung auf die russischen Invasoren der Ukraine. Welche menschlichen Dramen sich in diesem Krieg direkt vor unserer Haustüre abspielen, hätte ich mir vor Kurzem noch nicht vorstellen können. Die Bilder von zerbombten Städten sind so bedrohlich, wie sie vor acht Jahrzehnten nach Adolf Hitlers Krieg hier bei uns waren und ich sie als Kind hautnah miterleben musste. Wieder ist es ein Gewaltherrscher, Wladimir Putin, dessen Machtgelüste Leid und Elend über Menschen bringen. Die Politiker der Ukraine rufen verzweifelt nach militärischer Unterstützung in dieser Auseinandersetzung mit einem übermächtigen Feind von Demokratie und Freiheit. Das westliche Verteidigungsbündnis will diese Hilfe nicht gewähren mit dem Argument, dass dies einen neuen Weltkrieg heraufbeschwören könnte. Diese Logik erinnert mich an die französische Haltung von 1939 „Mourir pour Danzig?“ wo gefragt wurde ob man für die Verteidigung einer fernen Stadt tatsächlich in einem Krieg sterben müsse. Damals hatte sich die Frage durch die folgenden Ereignisse erübrigt. Wie wird die Frage „Mourir pour l’Ukraine“ beantwortet werden? Wir können nur hoffen, dass die von uns gewählten Volksvertreter über kompetente Berater verfügen und die für Deutschland richtigen Entscheidungen treffen.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Meine Sicht auf Russland und die Ukraine

Empfehlen Sie uns weiter - würde uns freuen!

Große Individualität: spanische Architekturgeschichte

Santiago Calatrava: futuristische Stadtarchitektur in Valencia

Die Architektur ist immer Ausdruck der Gesellschaft in der sie entstanden ist und drückt daneben auch die Persönlichkeit des jeweiligen Erbauers aus. In der Architektur kann man mühelos die Stärken oder Schwächen ihrer Entstehungszeit wiederfinden. Als Beispiel für diese Verflechtungen von Kunst, Architektur und Zeitgeist möchte ich die europäische Spätgotik nennen. Das 12. Und 13. Jahrhundert, die Zeit der gotischen Hochkultur, war in ganz Europa geprägt von wirtschaftlicher Prosperität, aber dann, im 14. Jahrhundert, begannen, ähnlich wie heute, die Naturkräfte den Wohlstand zu bedrohen. Eine Klimaveränderung mit zunehmender Kälte und ausgiebigen Regenfällen, zerstörte die Ernten und Getreide wurde Mangelware. Als Konsequenz davon gab es schwere Hungersnöte. 1348 begann sich die Beulenpest in den Ländern des Kontinents auszubreiten. Der Schrecken des Schwarzen Todes und die panische Angst davor waren allgegenwärtig und verfinsterten die Gemüter der Menschen. Man hatte Sehnsucht nach Erhabenheit, Licht und Farbe. Die Architektur der gewaltigen, in den Himmel strebenden, gotischen Kathedralen verkörperten diese Wünsche. Da es sich bei der erwähnten Geisteshaltung der Bevölkerung über ein grenzüberschreitendes Phänomen handelte, adaptierte man die Kunst und den Baustil an die jeweilige nationale Ästhetik. Von Frankreich breitete sich der gotische Baustil über ganz Europa aus.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Große Individualität: spanische Architekturgeschichte

Empfehlen Sie uns weiter - würde uns freuen!

Metapher sowie einzigartiges Naturprodukt: der Honig

Wildbienen-Imker bei der Arbeit im Wald (Foto: Pixabay)

Im antiken Griechenland nannte man den Honig „Himmelstau“ und verstand ihn als süße Gabe der Götter an den Menschen. Das großartige und wunderbar erotische „Hohe Lied des Salomo“ im Alten Testament lässt den Bräutigam die Braut preisen „Von deinen Lippen, Braut, tropft Honig; Milch und Honig ist unter deiner Zunge. Der Duft deiner Kleider ist wie des Libanon Duft“ (Einheitsübersetzung von 1980). Die Libanon-Zeder ist noch heute ein beliebter Bestandteil von Parfüms auch Milch und Honig sind in diesem Text zum Symbol der sinnlichen Verführung stilisiert worden. In englisch-sprachigen Ländern reden sich Verliebte gelegentlich mit „Honey“ (Honig) an und wenn  sie dann endgültig zusammengefunden haben erleben sie den „Honeymoon“ (Honigmond). Die Vorstellung dahinter könnte, nach Erkenntnis der Sprachforscher, sein, dass die Liebe zu einander – deren Symbol der Honig ist – wie die Mondphasen wechseln kann.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Metapher sowie einzigartiges Naturprodukt: der Honig

Empfehlen Sie uns weiter - würde uns freuen!

Was ist eigentlich „Spontangärung“?

Rebgarten in Bordeaux (Château Pape Clemént) als Kultivierungsort für Apiculatuas-Hefen

In vielen Bereichen der Önologie gibt es eine Tendenz zur methodischen Nostalgie: alte, längst ersetzte – weil vermeintlich unzulängliche – Verfahren werden wieder ausgegraben und mit modernen Techniken kombiniert oder in ihrer alten Form einfach nur zum Leben wiedererweckt. Rebbau und Vinifikation sind Bereiche in denen diese Philosophie gegenwärtig Hochkonjunktur hat. Längst ausgestorbene Rebsorten, die Mostgewinnung durch Barfußtreten und die Spontangärung sind nur drei Beispiele für den Historismus beim Weinmachen. Über wiederentdeckte Rebsorten und das barfüßige  Traubenpressen sowie die frühe Geschichte der Weinbereitung habe ich mich an dieser Stelle bereits ausgelassen. Jetzt soll es um die „Spontangärung“ gehen! Was ist denn das wird sich mancher Weinliebhaber fragen? Für die etwas älteren Semester unter uns mag diese Frage tatsächlich berechtigt sein, denn bis in die 70-iger Jahre des vergangenen Jahrhunderts gab es nur eine einzige Art der Gärführung und diese beruhte auf den natürlichen Hefen, die auf den Traubenschalen und im Keller vorhanden sind und beim Zusammentreffen mit dem zuckerhaltigen Most temperaturabhängig spontan beginnen, unter Freisetzung von Kohlendioxid, den gewünschten Alkohol zu produzieren.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Was ist eigentlich „Spontangärung“?

Empfehlen Sie uns weiter - würde uns freuen!