Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Pheromone im Weinbau und anderswo

Vom Traubenwickler bevorzugt: dicht bepflanzte Rebgärten

Man hat sie bei den Bienen entdeckt: Duftstoffe, die die Tiere zur Kommunikation mit anderen oder dem ganzen Schwarm nutzen. Wenn irgendwelche Angreifer das Bienenvolk bzw. den -stock bedrohen, sondern sie so ein Pheromon ab und die von Natur aus friedfertigen Bienen werden zu aggressiven, kleinen fliegenden Hyänen. Daher auch der Begriff, der sich aus dem griechischen pherein (übertragen) und dem ebenfalls griechischen horman (antreiben, in Bewegung setzen) zusammensetzt. Später haben Biologen entdeckt, dass offensichtlich alle Lebewesen über Pheromone miteinander in Verbindung treten können.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Pheromone im Weinbau und anderswo

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ein Genuss der besonderen Art: Federrosé

Der fertige Vorgänger des diesjährigen “Federrosé”

Kurz vor der diesjährigen Weinlese Mitte September hatten wir entschieden in der Bodega Los Barrancos wieder einen Roséwein zu keltern. Daher haben wir die ersten, vollreifen, entrapptenTempranillo-Trauben in der pneumatischen Presse bei sehr niedrigem Druck kurz angepresst und anschliessend knappe drei Stunden mit den Schalen in der Presse in Kontakt gelassen. Dann wurde der trübe Most in einen Edelstahltank gefüllt und auf 16 °C heruntergekühlt. Jetzt begann die Wartezeit: nach etwa drei Tagen hörte man ein ganz leises Knistern bzw. Blubbern im Tank, als Zeichen, dass die Gärung begonnen hatte. Die allererste Probe des neuen Weins fand eine Woche nach Beginn der Aktion statt. Der kühle Trunk war eher penetrant süß als wirklich genussvoll. Etwa eine weitere Woche später sah es schon ganz anders aus: aus der süßen Plörre war richtiger, perlender, trüber Wein (ca. 8 – 10 Vol.-% Alkohol) geworden, eine überwältigende Frucht von roten Beeren und Apfelnoten, zarte Hintergrundsüße und würzige Hefetöne gaben dem Getränk im Glas einen unwiderstehlichen, jugendlichen Charme. Ein Wein im status nascendi, voll Lebendigkeit und Frische! Am liebsten hätte ich ihn sofort als “Naturwein” (auch häufiger “Orange Wine”  genannt) in Flaschen gefüllt, aber das hätten weder der Wein noch die Flaschen überlebt. Nach dem bekannten Motto des römischen Dichters Horaz „Carpe diem“ habe ich mir statt dessen ein zweites Glas aus dem Tank geholt in dem vollen Bewusstsein, dass ich diesen Wein genauso wie er jetzt war nie wieder trinken werden könne. Was für ein schönes Erlebnis an diesen Tag, in dieser Stunde!  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Ein Genuss der besonderen Art: Federrosé

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ganz schön nervig: die ständige Meckerei über den Alkohol

Ist 14 Vol.-% schon zu viel Alkohol?

Ein leidiges Thema: sind 14 Vol.-% schon zu viel Alkohol?

Das Motzen über zu viel Alkohol im Wein kann einem ganz schön auf die Nerven gehen! Was für einen Unterschied macht es denn, bitte schön, ob ich ein 0,2 l-Glas eines Weins mit 13,5 Vol.-% Alkohol oder eines Weins mit 15,0 Vol.-% trinke? Wenn ich einen Fingerhut (2 ml) aus dem 15 %igen Wein entferne trinke ich die gleiche Menge Alkohol wie in einem ganzen Glas eines 13,5 %igen. Schadet dieser Fingerhut voll Wein meiner Gesundheit? Macht er mich gar mehr betrunken? Bei der konsumierten Gesamtmenge von 200 ml wohl kaum!    ….  bitte lesen Sie hier weiter: Ganz schön nervig: die ständige Meckerei über den Alkohol

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ersetzen Roboter in der Zukunft den Winzer?

Der VDI (Verein Deutscher Ingenieure) ist eine der größten wissenschaftlichen Gruppen in Deutschland. Sein Wort hat Gewicht und deshalb sei seine Definition eines Roboters an den Anfang dieses Beitrages gesetzt: „Industrieroboter sind universell einsetzbare Bewegungsautomaten mit mehreren Achsen, deren Bewegungen hinsichtlich Bewegungsfolge und Wegen bzw. Winkeln frei (d. h. ohne mechanischen bzw. menschlichen Eingriff) programmierbar und gegebenenfalls sensorgeführt sind. Sie sind mit Greifern, Werkzeugen oder anderen Fertigungsmitteln ausrüstbar und können Handhabungs- und/oder Fertigungsaufgaben ausführen.“ Das klingt zwar etwas sehr technisch, beschreibt aber die Funktion von Robotern ziemlich umfassend: Bewegungsautomaten, die menschliche Arbeiten ausführen können.

Schon vor einiger Zeit hat Mario Scheuermann in seinem Blog Drinktank vom 5.11.2012 über den Weinbergshelfer „Vigne Intelligence Naturelle“ des Franzosen Christophe Maillot  berichtet,  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Ersetzen Roboter in der Zukunft den Winzer?

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

PIWIS – ein “Kick” für Ökowinzer

Die Weinkultur hat schon einmal durch einen Eingriff in die Biologie der Reben den Weintrinker vor dem Verdursten gerettet: die Einführung reblausresistenter Unterlagen und die Pfropfung europäischer Sorten darauf hat die sich anbahnende Katastrophe verhindert: die Reblaus konnte in Schach gehalten werden. Aber andere Pilzkrankheiten, wie z.B. der echte und der falsche Mehltau können  in manchen Jahren die Ernten ganz erheblich reduzieren. Die Anwendung von Fungiziden ist dann unerlässlich und das wiederum ruft die Verfechter des ökologischen Rebbaus auf den Plan. Wen wundert´s, dass schon frühzeitig begonnen wurde nach pilzwiderstandsfähigen Sorten (PIWIS) Ausschau zu halten.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: PIWIS – ein “Kick” für Ökowinzer