Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Rosé: Charmeoffensive in Pink

Die Rosenblüte: Vorbild für Name und Farbe des Roséweins

Die Rosenblüte: Vorbild für Name und Farbe des Roséweins

Rosé-Weine (span.: rosado) hatten lange Zeit ein schlechtes Image: „Nicht Fisch nicht Fleisch“ war die fast einhellige Meinung unter Weinfreunden. Das hat sich, Gott sei Dank, erheblich geändert, seit man verstanden hat, dass der Winzer viel Können und Gespür für das Machen eines richtig guten Rosés benötigt. Dass es überhaupt möglich ist Weine dieses Typs herzustellen, liegt daran, dass die meisten roten Trauben weißes Fruchtfleisch haben, d.h. der Most ist in seiner Farbe von dem eines Weißweins zunächst nicht zu unterscheiden. Beim Rosé geht es darum den Schalen der roten Trauben möglichst viel Aroma zu entlocken, ohne ein Übermaß an roter Farbe und Tanninen in den Wein zu bringen.

Ein Rosé sollte ein attraktives, leuchtendes Pink zeigen, in dem sich vielleicht auch Blau-, Orange- und Grautöne finden. „Oeil de perdrix“, Rebhuhnauge, nennen die Schweizer ihre Rosés aus Pinot Noir. Vielleicht steckt ja in dem deutschen Begriff des Rebhuhns tatsächlich das Wort „Reben“!

Die Farbe des “Rosés” wird einerseits vom Gehalt an den roten Farbstoffen in der Beerenschale und andrerseits von der Zeit des Kontaktes der Schalen mit dem Most bestimmt. Geringerer Farbstoffgehalt der Beeren, bedeutet, dass für einen “Rosé” der Kontakt mit den Schalen, der s.g. Maische, durchaus 12 Stunden und länger sein darf. Bei farbstoffreichen Trauben reichen 6 bis 9 Stunden Maischekontakt völlig aus. Im Übrigen liegt es am Stil des Hauses wie intensiv die Farbe sein, bzw. welchen Ton sie haben soll.

Die besten Rosés werden vielfach im sog. „Saignée-Verfahren“ (deutsch: „Aderlass“) hergestellt. Dieses beinhaltet, dass aus dem gerade zu gären beginnenden Rotwein ein kleiner Teil des mittlerweile rosafarbenen Mostes abgelassen und als Rosé weiter verarbeitet wird. (Der Sinn dieser Prozedur war ursprünglich eine höhere Konzentration der Schaleninhaltsstoffe im Rotwein zu erhalten). Fast alle guten “Rosés” werden aus roten Trauben gekeltert, die im Rebgarten die gleiche Pflege und die gleiche Aufmerksamkeit wie die Trauben für Rotweine erhalten. Wie alle Weine können auch “Rosés/rosados” reinsortig oder als “cuvée”, d.h. als Mischung von Mosten verschiedener roter Rebsorten, ausgebaut werden. Ein guter Rosado duftet immer fein und eher zurückhaltend. Vegetale Noten und Sommerblüten-Aromen können sich neben Erdbeer-, Brombeer- oder Johannisbeertönen finden. Am Gaumen sollten Frucht und Würze dominieren.

Wer ausschliesslich Tiefe und Komplexität im Wein sucht, wird nie wirklich zum Rosé finden, denn dessen Domäne ist die Terrasse an lauen Sommertagen wo er einen überwältigenden Charme entwickeln kann Aber auch zu den vielfältigen spanischen Reisgerichten (“arroces”) gibt es kein besseres Getränk als einen „rosado“. Reis wird ja seit den Zeiten der Araber in großen Mengen im Ebrodelta sowie in dem Sumpfgebiet (“albuferas”) von Valencia angebaut und die spanische Küche hat daraus im Laufe der Jahrhunderte Gerichte geschaffen, die in der ganzen Welt bekannt wurden. Die “paella” in ihren zahllosen Variationen ist nur eines von vielen Beispielen, hinzu kommen die beiden katalanischen Klassiker, die “Zarzuela” und der “arroz abanda”. Daneben gibt es unzählige Reisgerichte in denen Täubchen, Hühnchen, Kaninchen, Lamm- und Schweinefleisch, Gemüse, Fische, Muscheln und andere Meeresfrüchte verarbeitet werden und zu denen ein leicht gekühlter, kraftvoller “rosado” die perfekte Ergänzung darstellt. Zur Grillparty und zu kleinen Sommer-Leckereien wie Pasteten jeder Art, Melone mit Schinken oder gebratenen Garnelen, ist eine guter Rosée die perfekte Ergänzung. Nachfolgend drei unverwechselbare Individuen aus unserem Sortiment, die jedem Bedarf gerecht werden:

Der fruchtige und süffige:
*2013 Ramón Roqueta Rosado
Bodegas Ramón Roquetas, Fouollosa (D.O. Catalunya)
85% Cabernet Sauvignon % 15 Garnacha, kein Barriqueausbau
Im Duft intensive Frucht von roten Beeren und Steinobst, am Gaumen frisch und ausgeglichen mit einem zarten Hauch von Tannin.
Preis (incl. MwSt) : EUR 5.90
Artikel-Nr.: E-313
Alkohol: 12,5 Vol.-%
Der würzige und ausgeglichene:
*2013 Mas Donis rosat
Celler de Capçanes, Capçanes – Falset (D.O. Monsant) Roséwein
Garnacha, Syrah und Merlot, kein Barriqueausbau
Feine Fruchtnoten, zarte Kräutertöne, vollmundig, frisch, wohlschmeckend, ausgeglichen und geschmeidig.
Preis (incl. MwSt) : EUR 6.50
Artikel-Nr.: E-310
Alkohol: 13 Vol.-%
Der vollmundige und frische:
*2013 Enate Rosado
Viñedos y Crianzas del Alto Aragon, Salas Bajas (D.O. Somontano ) Roséwein
100% Cabernet Sauvignon, kein Barriqueausbau
Sehr intensive Frucht, Tiefe und viel Frische. Aroma von roten Beeren. Am Gaumen fleischig, voll und vielschichtig. Ein sehr lebhafter Wein mit langem Abgang.
Preis (incl. MwSt) : EUR 9.90
Artikel-Nr.: E-302
Alkohol: 14Vol.-%

oder alle drei in einem Probierpaket von 12 Flaschen (4 je Sorte):
S-927 zu EUR 77,20 (sie sparen EUR 12,00 und erhalten den Wein frei Haus)

 

 

Diskussion geschlossen.