Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Tausend Jahre Apokalypse – eine Betrachtung

Bilder aus der Handschrift des Beatus von Liebana

Bilder aus der Handschrift des Beatus von Liebana

Auf einer meiner Reisen durch die Regionen Spaniens traf ich in Kantabrien auf den Namen des Beatus von Liebana. Sein Wirken liegt so lange zurück (8. Jahrhundert), dass die heutigen Lexika ihn schon nicht mehr erwähnen. In seinem großartigen Reisebuch „Umweg nach Santiago” ist  Cees Nooteboom ihm auch begegnet. Im Schatten der schroffen Felsen um die Picos de Europa liegt der Ort Liebana. Dort war Beatus Abt des Klosters Santo Toribio und hatte einen Kommentar zur Offenbarung des Johannes, der s.g. „Apokalypse”, geschrieben. Noch im gleichen Jahrhundert haben fromme Mönche dieses Werk illustriert und es damit zu einem Kunstwerk von unschätzbarem Wert gemacht. Kein Wunder, dass es sich heute in verschlossenen Schränken der Klosterbibliothek befindet.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Tausend Jahre Apokalypse – eine Betrachtung

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Iberische Frühligsboten: Nisperos

Nisperos sind keine Mispeln

Nisperos sind keine Mispeln

Für einen spanischen Feinschmecker ist das Erscheinen der ersten „nisperos“ auf dem Markt das untrügliche Signal, dass der Frühling begonnen hat. Verführerisch golden-gelb leuchten sie in ihren Körben an den Obstständen und mancher Tourist aus dem Norden mag sie für gelbe Pflaumen oder eine Art Aprikose halten – bis er ihren Namen „nispero“ erfährt und dann im Wörterbuch den deutschen Begriff „Mispel“ dafür findet. Aber hier irren Langenscheidt und Co. ganz gewaltig, denn dieses Kernobst ist keine Mespilus germanica (deutsche Mispel) sondern eine Eriobotrya japonica (japanische Wollmispel), auch Loquat genannt. Gemeinsam ist beiden allerdings ihre botanische Herkunft: sie gehören zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae).  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Iberische Frühligsboten: Nisperos

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ich bin dann mal bei den Bienenfressern!

Für beinahe jeden von uns hat der Sommer seinen ganz eigenen, individuellen Reiz. Wärme, Sonne, Meer, Berglandschaften oder die berühmte duftende Sommerwiese lösen Glücksgefühle aus und vermitteln das intensive Gefühl zu leben. Einen ganz besonderen Aspekt des Lebens repräsentieren für mich die Vögel. Sie sind ortsungebunden und scheinbar frei von jeglichen geographischen Zwängen. Manche von ihnen sind dazu noch wunderschön, andere können bezaubernd singen wieder andere vollführen ein kunstvolles Ballett in den Lüften. Kurzum, die Vögel sind Lebewesen, die in ihrer Ausdruckskraft der menschlichen Spiritualität ähneln. Sie haben Eigenschaften, die unseren geistigen Fähigkeiten nahe kommen. Auch die Vielfältigkeit des Geistes findet ihr Gegenstück in der Artenvielfalt der Vögel. Deswegen sind sie so faszinierend.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Ich bin dann mal bei den Bienenfressern!

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Bahnt sich eine Katastrophe in den Weinbergen an?

Die Kirschessigfliege ist weit mehr als ein dämonischer Halloween-Scherz

Die Kirschessigfliege ist weit mehr als ein dämonischer Halloween-Scherz

Ein Gespenst in Form eines fliegenden Insektes geht in den Weinbergen Europas um, sein lateinischer Name ist Drosophila suzukii (deutsch: Kirschessigfliege). Manche Winzer setzen die potentielle Gefahr, die von dieser Mücke ausgeht, dem Unheil der Reblaus (Phylloxera) gleich, andere wiederum sehen es deutlich entspannter. Diese sehr unterschiedlichen Beurteilungen beruhen einerseits auf der erheblichen geographischen Variation der lokalen Verbreitung, d.h. was die Winzer davon mitbekommen und andrerseits auf der noch immer sehr geringen Kenntnis der Biologie des Tieres. Es kommt aus Südost-Asien und wurde in europäischen Breitengraden erstmals 2009 in Italien und zwei Jahre später in Deutschland gesichtet und beschrieben, wo es erhebliche Schäden in Kirschbaum-Plantagen anrichtete. Der Schaden, der von dem weiblichen Insekt ausgeht beruht auf einem Organ namens „Ovipositor“, dessen Aufgabe die Zerstörung der Frucht- bzw. Traubenschale und die Ablage der Eier im Fruchtfleisch ist. Während der folgenden Entwicklung  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Bahnt sich eine Katastrophe in den Weinbergen an?

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

PIWIS – ein “Kick” für Ökowinzer

Die Weinkultur hat schon einmal durch einen Eingriff in die Biologie der Reben den Weintrinker vor dem Verdursten gerettet: die Einführung reblausresistenter Unterlagen und die Pfropfung europäischer Sorten darauf hat die sich anbahnende Katastrophe verhindert: die Reblaus konnte in Schach gehalten werden. Aber andere Pilzkrankheiten, wie z.B. der echte und der falsche Mehltau können  in manchen Jahren die Ernten ganz erheblich reduzieren. Die Anwendung von Fungiziden ist dann unerlässlich und das wiederum ruft die Verfechter des ökologischen Rebbaus auf den Plan. Wen wundert´s, dass schon frühzeitig begonnen wurde nach pilzwiderstandsfähigen Sorten (PIWIS) Ausschau zu halten.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: PIWIS – ein “Kick” für Ökowinzer