Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Orange – die vierte Weinfarbe

„Orange Wine“: nur die Farbe erinnert an die Frucht und beschreibt, neben weiß,  rosé und rot den vierten möglichen Weinstil.

Was ist ein „Orange Wine“? Die deutsche Übersetzung „Orangenwein“ führt auf eine völlig falsche Fährte. Außer ihrer Farbe hat die Zitrusfrucht mit dem Wein überhaupt nichts zu tun. Es ist lediglich der Orangeton, der als Namensgeber für das Produkt fungierte. Wo kommt diese Farbnuance her? Alle Orange Wines sind Weißweine, die aber wie Rotweine vinifiziert werden. Bei der klassischen Weißweinherstellung wird der Most vor der Gärung im Tank von den Schalen und Kernen durch das Pressen der Trauben getrennt.  Beim Orange-Wine vergärt der Most zusammen mit den Schalen und den Kernen, der sog. Maische, dadurch gehen nicht nur die geringen Mengen der Schalen-Farbstoffe in den in den gärenden Most über sondern gleichermaßen auch Aroma-, Bitter- und Gerbstoffe.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Orange – die vierte Weinfarbe

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Genuss in Spanien: Bacalau und anderer Pökelfisch

Stockfischproduktion 1924 auf den Lofoten,
von: National Library of Norway via Wikimedia Commons

„De gustibus non est disputandum“ (Über Geschmäcker lässt sich nicht streiten) diese lateinische Erkenntnis soll der französische Gastrosoph, Schriftsteller und Koch Brillat-Savarin seinen unzähligen Anhängern hinterlassen haben. Vermutlich ist es die Übersetzung der spanischen Weisheit „sobre los gustos no hay disputo“ (oder umgekehrt).  Ob Brillat-Savarin dabei auch an den Klippfisch bzw. seine Mittelmeer-Variante, den (span.:) „Bacalau“, gedacht hat, ist nicht überliefert. Es gibt in der Tat nur sehr wenige, etablierte und in vielen Gegenden rund um das Mittelmeer bereits traditionelle, Gerichte, die von Feinschmeckern so kontrovers beurteilt werden wie der gesalzene und luftgetrocknete Kabeljau, auf spanisch Bacalau genannt. Noch heute kann man einen Teil der Gründe für seine Ablehnung in manchen kleinen Lebensmittelläden in andalusischen Dörfern erriechen: den typischen, trockenen und penetranten Fischgeruch, dem das Tranige allerdings völlig fehlt. Es ist ein so charakteristischer Sinneseindruck, den man nicht vergisst und der sich bei gut zubereiteten Speisen mit Bacalau auch am Gaumen wiederfindet und für viele Feinchmecker den geschmacklichen Reiz ausmacht.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Genuss in Spanien: Bacalau und anderer Pökelfisch

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Der unaufhaltsame Niedergang spanischer Wein-Klassiker

Sherry-Essig Produktion im Criadera-Solera-System

Die Fassreihen des Solera-Systems sind seit alters charakteristisch für die spanische Weinkultur

„Wenn dieser Wein aus Ihrer Gegend ist, dann müssen wir feststellen, dass das gelobte Land nicht fern ist” (Si ce vin est de votre pays il faut reconnaître que la terre promise est proche). Diese Aussage des großen französischen Schriftstellers der Aufklärung Voltaire bezog sich auf einen Wein aus Aragón, den ihm der Graf von Aranda, wie Voltaire ein großer Uhrensammler, als Dank für die Vermittlung einer besonderen Uhr geschenkt hatte. Was war das für ein Wein von dem der Dichterfreund des Preußenkönigs Friedrichs des Großen so überschwänglich schwärmte? Wie überall in Spanien, gab es damals in dieser Region wunderbar duftende Süßweine, ähnlich denen, die im Sherryland noch heute „oloroso“ (der Duftende) genannt werden. Vor etlichen Jahren hatte ich die Gelegenheit in der Kellerei von José Ignacio Marín im aragonesischen Cariñena einen Wein von einem Fass aus den Zeiten seines Urgroßvaters und Firmengründers zu probieren. Es war eine bernsteinfarbene Flüssigkeit, deren komplexe Aromen tatsächlich an einen großen Sherry oder Madeira erinnerten. Mein Gastgeber wies mich darauf hin,  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Der unaufhaltsame Niedergang spanischer Wein-Klassiker

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Auch für Weintrinker: Craft Bier

Craft Bier-Favoriten

Craft Bier-Favoriten

Als gegen Ende des vergangenen Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten eine Handvoll „micro-breweries“ versuchten eine Alternative zu der Phalanx der wässrigen und so gut wie geschmacksneutralen industriellen Biere zu brauen, ahnten sie nicht, dass sie damit einen weltweiten Trend lostreten würden. Das 1988 erstmals hergestellte „Samuel Adams Boston Ale“ wurde zum Auslöser einer Bierrevolution, die heute unter dem Namen Craft-Beer beinahe die ganze Welt erfasst hat. In den USA war es auch ein ökonomischer Erfog: Ein Fünftel des Bierumsatzes im Lande wird mittlerweile mit Craft Bieren gemacht! Das haben in Europa auch manche Weinmacher begriffen und begonnen sich mit Bier zu beschäftigen (darüber habe ich anlässlich der ProWein 2016 berichtet).

Viele „Neuerungen“ basieren – wie so oft – auf einer Wiederenteckung des Alten. So ist es auch bei den Craft Bieren.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Auch für Weintrinker: Craft Bier

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Flasche geöffnet – was passiert mit dem Rest?

Gestern Abend, in gemütlicher Runde bei einer Flasche Rotwein habe ich mal wieder jenen Kardinalfehler begangen, den zu vermeiden ich mir eigentlich schon vor langer Zeit vorgenommen hatte: ich öffnete noch eine Flasche, nachdem die Gäste schon zaghaft ihren Aufbruch angekündigt hatten. War es erneut meine unausgesprochene Hoffnung, dass sie bei vollen Gläsern nicht gehen würden? Nun saß ich da mit meiner offenen Flasche, trank selbst noch ein Gläschen und überlegte mal wieder was ich mit der fast vollen Flasche tun sollte. Beinahe reflexartig öffnete ich den Kühlschrank und stellte die wieder verkorkte Flasche hinein.

Der größte Feind einer geöffneten Weinflasche ist der Sauerstoff, denn durch ihn wird eine chemische Reaktion vermittelt, die man als Oxidation bezeichnet. Die Umsetzung verschiedener  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Flasche geöffnet – was passiert mit dem Rest?