Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Kann Alkohol tatsächlich gut für das Gehirn sein?

Leonardo da Vinci: Der truvianische Mensch

Mir ist sehr bewusst, dass in der öffentlichen Diskussion zum Pro und Contra von Tierversuchen  die Gegner die vermeintliche Tierquälerei als Grundlage für  Fortschritte in der Humanmedizin vollständig ablehnen. Auf dieses Thema bin im Zusammenhang mit meiner Diskussion des Veganismus in diesem Blog bereits ausführlich eingegangen. Trotz allem Verständnis für die Argumente der Tierschützer ist meine persönliche Sichtweise auf Tierversuche stark von meiner Vergangenheit in der Arzneimittelforschung geprägt. Es hat sich nämlich gezeigt, dass sorgfältige und selektive Versuchsplanung bei sehr genau definierten Fragestellungen tatsächlich gute bis sehr gute Ergebnisse liefern kann, die auf die Verhältnisse beim Menschen durchaus übertragen werden und Erkenntnisse liefern können. Die objektiven Fortschritte der vergangenen Jahrzehnte in der  medikamentösen Therapie sehr vieler Krankheiten bezeugen dies eindrucksvoll.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Kann Alkohol tatsächlich gut für das Gehirn sein?

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Trinkgenuss: die Emotion und das gewisse Etwas

Was in das leere Glas gefüllt werden wird, hängt letztlich vom Gefühlszustand und von der Erwartungshaltung des Konsumenten ab

Jeder Weinfreund kennt die Situation wo er am nächsten Morgen verspürt, dass er am vorangegangenen Abend etwas zu tief ins Glas geschaut hat. Gelegentlich kommen in solchen Momenten Selbstzweifel auf: warum trinkt man überhaupt? Dazu noch Alkohol, von dem uns die Mediziner immer wieder vor Augen führen, dass er in größeren Mengen ungesund und krankheitserregend sei. Aber das beeindruckt uns Weinfreunde nicht, denn wir trinken ihn ja nicht als Medizin für oder gegen etwas, sondern nehmen ihn ausschließlich als ein Genussmittel zu uns. Er schmeckt und regt Geist und Emotionen an, so dass die Welt noch ein kleines bisschen besser wird. Nicht nur wir Weinliebhaber argumentieren so, alle die irgendeine Form von Alkohol zu sich nehmen und nicht psychisch abhängig davon sind, sagen mehr oder weniger etwas Vergleichbares. Während das Ziel des Genusses bei jedem Individuum immer irgendwie ähnlich ist, sind die Wege dorthin sehr unterschiedlich.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Trinkgenuss: die Emotion und das gewisse Etwas

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Der Sommer ist in Sicht: Sangria oder tinto de verano?

Sommerferien

Noch sind die Liegen leer, in den Sommerferien wird dann dort Sangria zur Erfrischung geschlürft

Es wird bald Sommer, das erkenne ich im Augenblick weniger am Wetter als daran, dass Kunden wieder beginnen nach Rezepten für eine Sangria zu fragen. Dazu ein paar Sätze: Die Sitte einfachen Rotwein im Sommer zu kühlen, kennen die Spanier schon lange. Auch das Vermengen mit kohlensäurehaltigem Mineralwasser, ist nichts außergewöhnliches und geht im übrigen auf eine jahrhundertealte Tradition zurück. Die alkoholreichen Rot- und Weißweine des Landes hat man im Sommer schon immer „auf Trinkstärke“ verdünnt. Der „tinto de verano“, der „Sommerrote“, ist die Erfindung des bekannten spanischen Getränkeunternehmens „Gaseosa“.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Der Sommer ist in Sicht: Sangria oder tinto de verano?

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Einer der großen Weinbrände – Brandy de Jerez

Das Wort „Brandy“ leitet sich vom holländischen „brandewijn“ (Branntwein) ab und bezeichnet ein Destillat aus Wein. Ausgangsprodukte des „Brandy de Jerez“ sind junge Weine mit einem Alkoholgehalt von 10 bis 13 Vol.-%. Die Trauben stammen meist nicht aus dem Sherry-Gebiet, sondern aus den Gegenden der billigen Wein-Massenproduktion, La Mancha, Valencia und der Extremadura. An vorderster Stelle steht dabei der weiße  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Einer der großen Weinbrände – Brandy de Jerez