Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Eine neue Weinkategorie in der Rioja: die Einzellage

Früher wurden die Rebgärten der Rioja vor Ort bewacht (im Bild: “Guardaviñas”), heute macht dies der Kontrollrat in Logroño

Der befürchtete Bruch im Kontrollrat der garantierten Herkunftsbezeichnung DOCa Rioja hat nicht stattgefunden! Mit für seine Verhältnisse geradezu schwindelerregender Geschwindigkeit, hat das Gremium kürzlich die neue Weinkategorie „Einzellage“ offiziell zugelassen. Mit dem Titel „Viñedos Singulares“ sollen künftig Weine ausgezeichnet werden, die bestimmte Qualitäts- und Lagekriterien erfüllen. An den alten Stufen “Crianza“, „Reserva“ und „Gran Reserva“, die sich an der Dauer des Ausbaus im Barrique und in der Flasche orientieren, wird weiterhin festgehalten. Die Anforderungen an Weine mit der Klassifikation „Viñedos Singulares“ sind um einiges komplexer als der bisherige Standard in der DOCa Rioja:
neben der exakten Definition durch natürliche oder anderweitig nachvollziehbare Begrenzung der Einzellage müssen die Rebgärten ein Mindestalter von 35 Jahren aufweisen und die Hektarerträge sollen um mehr als 20 % unter denen der übrigen Region liegen und die Trauben müssen von Hand gelesen sein. Der Einsatz von Erntemaschinen ist für „Viñedos Singulares“ nicht erlaubt.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Eine neue Weinkategorie in der Rioja: die Einzellage

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Geliebtes Laugengebäck zum Wein

Der Geschmack der Wirtschaftswunder-Zeit: Salzletten zum Wein

In der Mitte des vorigen Jahrhunderts, der zweite Weltkrieg war erst ein paar Jahre vorbei, war, den ökonomischen Zwängen folgend, die Weinkultur im Hause meiner Eltern noch längst nicht so üppig und raffiniert wie etliche Jahre später. An Einladungen zum Essen, gar zum „dinner“,  habe ich kaum Erinnerungen. Die Generation meiner Eltern traf sich in jener Zeit abends nach dem Essen „zum Gläschen Wein“ und auf dem Tisch standen dann die im Kolonialwaren-Laden gekauften „Salzletten“ und „Knusperbrezeln“. Das üppige Salzgebäck-Angebot von heute mit Käse und exotischen Gewürzen war damals noch nicht verfügbar. Zu diesen Gelegenheiten durfte ich im zarten Jugendalter während der ersten Stunde der Einladung an der Erwachsenenwelt teilhaben und sogar gelegentlich am Glase meines Vaters nippen. Der Wein wurde von den damaligen “Kennern” meist recht einsilbig als gut oder etwas säuerlich charakterisiert, viel mehr Attribute gestand man ihm nicht zu. Aber das großartige Laugengebäck! Für mich war es ein geschmackliches „Non-Plus-Ultra“ und so kam es, dass meine Mutter während der Stunde meiner abendlichen Anwesenheit mehrfach die große rote Blechdose mit den salzigen Laugenwundern hervorholen und mehr davon auf den Tisch bringen musste. Diese Dosen sind übrigens heutzutage eine begehrte Rarität für Sammler.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Geliebtes Laugengebäck zum Wein

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Was ist denn eigentlich “Gastrosophie”?

Lebenslust à la Tizian: Das Bacchanal von Andros

Im heutigen Sprachgebrauch wird das Wort „Gastrosophie“ gelegentlich synonym mit „Gastronomie“ gebraucht. Das ist nicht ganz richtig; schon die Bedeutung der griechischen Urspungsworte gibt Auskunft über ihre Inhalte. Gaster, der Bauch und sophia, die Weisheit, bedeuten Erkenntnisse über das Essen (im weitesten Sinne die Essenswissenschaft). Demgegenüber steht gaster und nomos, das Gesetz, als fixe Zusammensetzung des Essens (Kochen nach Rezept). Das eine macht man mit dem Kopf, das andere mit dem Kochlöffel. Der einstige Breslauer Theaterdirektor und Schriftsteller Friedrich Christian Eugen Baron von Vaerst veröffentlichte im Jahre 1851 das Buch „Gastrosophie oder die Lehre von den Freuden der Tafel“. Darin teilte er die Freunde des guten Essens in drei Kategorien ein: den Gourmand, den Gourmet und den Gastrosophen und beschrieb diese folgendermaßen:  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Was ist denn eigentlich “Gastrosophie”?

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ein gastronomisches Highlight: “El Baret de Miquel Ruiz”

Erlebnisreiche Küche: “El Baret de Miquel Ruiz” in Denia (Costa Blanca)

Einst führte er, irgendwo an der Costa Blanca, ein Michelin-besterntes Restaurant, bis ihn der ganze Touristen-Rummel und Gastro-Snobismus abzustoßen begann und Miquel Ruiz nach persönlich attraktiven gastronomischen Alternativen Ausschau hielt. Eine kleine Bar in Denia sollte die Erfüllung seiner Vorstellungen bringen. Im Schatten der 800 Jahre alten Maurenburg und in unmittelbarer Nähe der Markthalle des Ortes liegt heute in der unscheinbaren Carrer Historiador Palau Nr. 1 „El Baret de Miquel Ruiz“. Das Wort “Baret” stellt, auf valenciano die Verkleinerungsform von “Bar” dar. Die Innendekoration erinnert an die Ästhetik der 70iger Jahre: bunt und etwas schrill. Platz findet man heutzutage nur, wenn man reserviert hat und das geht ausschließlich übers Internet und mit einer potentiellen Wartezeit von ca. drei Monaten. Aber es lohnt sich!  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Ein gastronomisches Highlight: “El Baret de Miquel Ruiz”

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Muss es zum Essen immer Wein sein?

Limonaden- oder Saft-Verkostung statt Weinproben?

Viele von uns Weinfreunden würden die Frage ob man auf jeden Fall Wein zum Essen trinken sollte ohne zu zögern mit einem völlig überzeugtem „Ja“ beantworten. Aber wer so denkt, lebt vielleicht nicht mehr ganz in der Gegenwart, denn da hat er oder sie offensichtlich einen allgemeinen Trend in der internationalen Gastronomie verpasst. Es ist nicht so, dass sich einige Küchenkünstler dias ausgedacht haben, nein, es sind die Gäste, die nach Wein-Alternativen beim Essen verlangen . Folglich wird das Thema auch von allen Print-Medien begierig aufgegriffen und begeisterte „Softdrink-Jounalisten“  schwärmen in den gleichen Tönen wie einst beim Wein von Apfelsaft mit Fichtensprossenöl oder Soda mit frischen Beeren (Zeit-Magazin, taz, Süddeutsche Zeitung, Frankurter Allgemeine, Spiegel, essen und trinken).  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Muss es zum Essen immer Wein sein?