Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Hélène Grimaud und Mat Hennek in der Elbphilharmonie

Gigantisch: die Elbphilharmonie in Hamburg

Im Großen Saal der neuen Hamburger Elbphilarmonie standen auf dem Podium in der Mitte des überdimensionierten Raums ein Piano, zwei Lautsprecher und eine riesige LED-Leinwand. Die gefeierte französische Pianistin Hélène Grimaud sollte ihre bereits berühmte Zusammenstellung von romantischen und zeitgenössischen “Wasser”-Klavierstücken sowie die „transitions“, des Engländers Nitin Sawhney, kleine ein- bis zweiminütige elektronisch generierte Tonfolgen, ebenfalls zum Thema „Wasser“, spielen. Auf der Fläche direkt hinter dem Klavier wurden Bildinstallationen ihres Lebensgefährten, dem deutschen Fotografen Mat Hennek vorgeführt. „Woodlands and beyond…“ war nicht nur der Titel der optischen sondern der gesamten akustisch-optischen Darbietung im Konzertsaal. Ein Experiment, das es in sich hatte!

 ….  bitte lesen Sie hier weiter: Hélène Grimaud und Mat Hennek in der Elbphilharmonie

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

“Es gibt so wunderweiße Nächte…”

Verschneite Mandelbäume in den Alpujarras (Granada)

Verschneite Mandelbäume in den Alpujarras (Granada)

Kurz vor Sylvester haben wir seit langer Zeit einmal wieder Schnee in Frankfurt erlebt. Ein Blick hinaus auf die einsame, nächtliche Straße ließ in mir Erinnerungen an eine jener seltenen Winternächte in den Alpujarra-Bergen, im tiefen Süden Spaniens, aufsteigen. Damals hatte es am vorausgegangenen Tag geschneit und als am Abend dann die Sonne im Westen hinter den Bergen untergegangen war erschien der Vollmond auf der gegenüberliegenden Seite des Tales. Im weiteren Verlauf der Nacht erfüllte sich das Land mit einem silbrig glänzenden, vom Schnee kalt und grell reflektierten Licht und ließ die mir so bekannte Landschaft gespenstisch unwirklich erscheinen. So hatte ich sie noch nie gesehen, die sanften Hügel waren aus poliertem Platin und die vertrauten Perspektiven hatten sich völlig verschoben. Was war das für eine wundervolle Winternacht!

 ….  bitte lesen Sie hier weiter: “Es gibt so wunderweiße Nächte…”

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ist die Ästhetik des Weins Kunst?

Bild an der Wand ist Kunst und Wein am Gaumen etwa auch?

Ein Bild an der Wand ist Kunst und der Geschmack des Weins am Gaumen etwa auch?

Es gibt begeisterte Weinfreunde, die ihre Lieblinge in Flaschen wie  „Kunstwerke“ betrachten und deren Schöpfer, den Winzer, als Künstler wahrnehmen. Der Begriff der Kunst leitet sich von Können ab und vereinfachend kann man sagen, dass jede Fertigkeit und jedes Handwerk eine „Kunst“ ist. So gesehen ist der Winzer ganz sicher auch ein Künstler. Die teilweise astronomischen Preise, die seine „Werke“ auf Versteigerungen erzielen können, rücken ihn auch in seiner Wertschätzung tatsächlich nahe an große Künstler. Streng genommen „macht“ der Winzer den Wein aber gar nicht. Es ist die Natur, die die Voraussetzungen schafft, die der Winzer lediglich unterstützt und in die richtige Abfolge ordnet, die allerdings vielfach in den örtlichen Traditionen festgeschrieben ist.

Kunst muss man sehen, hören, und fühlen.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Ist die Ästhetik des Weins Kunst?