Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Gedanken anlässlich einer Reise nach Spanien

Albarracín, eines der schönsten Dörfer Spaniens

Wir sind gerade zurückgekommen von einer Reise durch das südliche Aragonien. In den großartigen Dörfern Albarracín, Alcaníz, Rubielos de Mora, Valderrobres und Calaceite wird die Geschichte dieses Landes wieder lebendig. Bürgerliche und adelige Paläste im Stile der aragonesichen Renaissance zeugen von der einstigen Größe des Landes. Je intensiver man die Architektur in sich aufnimmt desto deutlicher wird die historische Tatsache, dass hier das heutige Spanien ganz wesentliche Wurzeln hat. Wenn wir von den „katholischen Königen“ reden denken wir fast immer zuerst an Elisabeth (Isabel) die Erste, Königin von Kastilien (1451–1504). Ihre Sprache war das Kastilische, das heutige Spanisch. Ihr Gemahl König Ferdinand (Fernando) der Zweite von Aragón (1452–1516) sprach Aragonesisch und war der bei Weitem Gebildetere der beiden Monarchen. Er war ein Liebhaber, nicht nur schöner Frauen, sondern auch der Musik und der bildenden Künste. Strategisch geschickt zweigte er vom geneinsamen kastilisch-aragonesichen Staatshaushalt Gelder für die Kultur seines Landes ab. Die architektonischen Monumente aus jenen Tagen zieren heute noch die Marktplätze und historischen Zentren der obigen Dörfer.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Gedanken anlässlich einer Reise nach Spanien

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Bahnt sich eine Katastrophe in den Weinbergen an?

Die Kirschessigfliege ist weit mehr als ein dämonischer Halloween-Scherz

Die Kirschessigfliege ist weit mehr als ein dämonischer Halloween-Scherz

Ein Gespenst in Form eines fliegenden Insektes geht in den Weinbergen Europas um, sein lateinischer Name ist Drosophila suzukii (deutsch: Kirschessigfliege). Manche Winzer setzen die potentielle Gefahr, die von dieser Mücke ausgeht, dem Unheil der Reblaus (Phylloxera) gleich, andere wiederum sehen es deutlich entspannter. Diese sehr unterschiedlichen Beurteilungen beruhen einerseits auf der erheblichen geographischen Variation der lokalen Verbreitung, d.h. was die Winzer davon mitbekommen und andrerseits auf der noch immer sehr geringen Kenntnis der Biologie des Tieres. Es kommt aus Südost-Asien und wurde in europäischen Breitengraden erstmals 2009 in Italien und zwei Jahre später in Deutschland gesichtet und beschrieben, wo es erhebliche Schäden in Kirschbaum-Plantagen anrichtete. Der Schaden, der von dem weiblichen Insekt ausgeht beruht auf einem Organ namens „Ovipositor“, dessen Aufgabe die Zerstörung der Frucht- bzw. Traubenschale und die Ablage der Eier im Fruchtfleisch ist. Während der folgenden Entwicklung  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Bahnt sich eine Katastrophe in den Weinbergen an?

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Eine Liebeserklärung an Galicien

Romanische Kirche in Allariz, dem Geburtsort von Alfons dem Weisen

Romanische Kirche in Allariz, dem Geburtsort von Alfons dem Weisen

Wenn die europäische Wetterkarte für kurze Momente auf dem abendlichen Bildschirm des Fernsehapparates erscheint, sieht man fast immer eine dunkle Wolkenanhäufung über dem äußersten Nordwestzipfel Spaniens. Dort liegt Galicien, jener grüne Landstrich wo der Regen tatsächlich einen wesentlichen Teil des alltäglichen Lebens darstellt. In dieser Region war ich kürzlich im Januar für eine ganze Woche und habe gelernt das besondere Klima dieses Landes zu lieben. Es ist, selbst im Winter, feucht und warm. Die Palmen am Wegesrand sowie Zitronen- und Orangenbäume zeigen es an. Die spektakulären Aussichten auf die sog. „Rias“, tiefe Buchten, wie Einschnitte in das Land, gehören zum landschaftlich schönsten, was ich kenne. Nicht zu vergessen,  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Eine Liebeserklärung an Galicien

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Klimawandel: Fluch oder Segen für den Weinbau?

Klimawandel?

Klimawandel?

Ich bin neulich gefragt worden, wie ich denn wohl die Zunkunft des Weinbaus im gerade stattfindenden Klimawandel sehe. Zugegeben, darüber hatte ich mir bislang eigentlich nur wenig Gedanken gemacht. Natürlich hatte ich auch gelesen, dass ein Pfälzer Weinmacher sich in Südnorwegen einen Rebgarten zugelegt hat und, dass man in Polen bei der EU um Lizenzen für den Anbau von Wein nachgefragt hat. Klimazonen in denen der Weinbau bislang als schwierig bzw. unmöglich galt, können vielleicht bald die Heimat interessanter Tropfen werden. Das ist doch eigentlich eine gute Entwicklung, oder nicht?  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Klimawandel: Fluch oder Segen für den Weinbau?