Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Weinbilder als sensorische Charakterisierung des Weins?

Farbe und Gehör sind in unserer Sprache eng verquickt: wir sprechen von Farbklängen oder Farbtönen und benutzen akustische Begriffe zur Beschreibung von Farben: z.B. schrill, leise, laut. Wenn wir Farben hören können warum dann nicht auch Farben riechen oder schmecken? Die Werbeindustrie hat einen ganzen Zweig ihrer Forschung dieser Thematik gewidmet und wir wissen längst, dass z. B. ein knalliges Rot kräftige, würzige Süße mit einer leicht scharfen Nuance vermittelt während leuchtendes Grün auf frische, saftige Säure, mit kühlen und bitter-herben Empfindungen hinweist. Daneben gibt es eine ganze Palette von Zwischentönen mit jeweils  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Weinbilder als sensorische Charakterisierung des Weins?