Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Sortenrein oder verschnitten?

"Colas de gamba sobre tostada de mar"

In der Gastronomie und beim Wein: verschiedene Zutaten/Rebsorten ergänzen sich und erhöhen den Genuss (hier: Celler de Can Roca, Girona).

Bei manchen Weinfreunden führt die Frage ob sie einen Wein  reinsortig oder als Mischung verschiedener Rebsorten bevorzugen zu einem hochemotionalen Glaubensbekenntnis. Bei genauerem Zuhören kommt allerdings der Verdacht auf, dass sich die Gefühle mehr um die jeweilige Rebsorte ranken als um prinzipielle Vorlieben. Riesling- und Pinot Noir (Spätburgunder)-Freunde sind fast immer die stärksten Verteidiger der Sortenreinheit während Liebhaber der weißen Burgundersorten oder des Cabernet Sauvignons und Merlots eher für „Verschnitte“ zu haben sind. Sie nennen diese dann „Cuvées“, ein im Grunde unpassendes französisches Wort.  Es kommt vom Substantiv „cuve“ was so viel wie Wanne, Tank, Fuder oder einfach nur Behälter bedeuten kann und vielleicht auf das Gefäß hindeutet in dem die Vermischung geschieht. Einen Verschnitt verschiedener Weine nennen die Franzosen „coupage“ oder „assemblage“. Tatsache ist allerdings, dass ausschliesslich bei der Champagner-Herstellung die Zusammenstellung der Grundweine für die Flaschengärung tatsächlich „cuvée“ genannt wird. Das Wort “Cuvée” hat man offenbar in der deutschen Weinsprache dann verallgemeinert und synonym für den phonetisch und inhaltlich wenig attraktiven Begriff des „Verschnitts“ gebraucht.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Sortenrein oder verschnitten?

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Rosé: Charmeoffensive in Pink

Die Rosenblüte: Vorbild für Name und Farbe des Roséweins

Die Rosenblüte: Vorbild für Name und Farbe des Roséweins

Rosé-Weine (span.: rosado) hatten lange Zeit ein schlechtes Image: „Nicht Fisch nicht Fleisch“ war die fast einhellige Meinung unter Weinfreunden. Das hat sich, Gott sei Dank, erheblich geändert, seit man verstanden hat, dass der Winzer viel Können und Gespür für das Machen eines richtig guten Rosés benötigt. Dass es überhaupt möglich ist Weine dieses Typs herzustellen, liegt daran, dass die meisten roten Trauben weißes Fruchtfleisch haben, d.h. der Most ist in seiner Farbe von dem eines Weißweins zunächst nicht zu unterscheiden. Beim Rosé geht es darum den Schalen der roten Trauben möglichst viel Aroma zu entlocken, ohne ein Übermaß an roter Farbe und Tanninen in den Wein zu bringen.

Ein Rosé sollte ein attraktives, leuchtendes Pink zeigen, in dem sich vielleicht auch Blau-, Orange- und Grautöne finden. „Oeil de perdrix“, Rebhuhnauge, nennen die Schweizer ihre Rosés aus Pinot Noir. Vielleicht steckt  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Rosé: Charmeoffensive in Pink

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Bei 30 °C in einer Sommernacht: der Maduresa 2007

Mit bemerkenswertem Etikett: Maduresa 2007 aus Valencia

Mit bemerkenswertem Etikett: Maduresa 2007 aus Valencia

Ich wollte einmal wissen, wie sich rote Spitzenweine in einem warmen Sommerklima präsentieren. Um das rauszubekommen habe ich mir in Granada drei Weine gekauft, die es auch im Sortiment von La Vineria gibt. Dabei habe ich übrigens bemerkt, dass die Weine im Ursprungsland auch nicht billiger als in Deutschland sind. Ich habe sie während des heißen Sommers 2012 verkostet in dem in manchen Nächten das Thermometer nicht unter die 30 °C-Marke sank. Nachfolgend die letzte Verkostungsnotiz.

Der „Celler del Roure“ ist eine kleine Weinkellerei in der D.O.Valencia im Besitz von Pablo Calatayud, einem Weinbauingeneur, der mit Herz und Seele bei seinem Beruf ist. Er hat sich in eine fast ausgestorbene, valencianische rote Rebsorte namens „Mandó“ verliebt  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Bei 30 °C in einer Sommernacht: der Maduresa 2007

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Gibt der “gemischte Satz” die komplexeren Weine?

 

Mischsatz: häufig uralte Buschrebstöcke
Mischsatz: häufig uralte Buschrebstöcke

Die großen Cuvées aus Bordeaux, dem Chianti-Gebiet oder der Rioja sind natürlich einst aus einem gemischen Satz entstanden. In Spanien war der Mischsatz die übliche Weinbergspraxis. In der Beatus-Handschrift aus dem 10. Jahrhundert, die sich heute in der Bibliothek des Escorial befindet, gibt es eine Darstellung des Jüngsten Gerichtes als Allegorie der Ernte. Die Heiligen legen die Sichel an den Weinstock und ernten die Trauben. Bei genauerem Hinsehen erkennt man am gleichen Stock weiße und rote Trauben. Da das Buch  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Gibt der “gemischte Satz” die komplexeren Weine?