Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ein neuer Begriff: “heroischer Weinbau”

Heroischer Rebbau: Cerro de la Retama auf ca. 1.400 m.ü.M.

Heroischer Rebbau: Cerro de la Retama auf ca. 1.400 m.ü.M.

Der Begriff „Bergwein“ (mountain wine) wurde im 19. Jahrhundert geprägt und bezeichnete in England den klassischen süßen Malaga-Wein. Erst die drohende Weltklimaveränderung hat das Interesse wieder auf die kühleren Höhenlagen gelenkt. Das “Zentrum für Forschung, Nachhaltigkeit und Fortschritt des Bergweinbaus“ (CERVIM) ist eine internationale Organisation, mit Sitz in Italien, die sich zum Ziel gesetzt hat den sog. Heroischen Weinbau zu fördern. Das Exekutivkommitee dieser Gesellschaft  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Ein neuer Begriff: “heroischer Weinbau”

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Die Feige und der Wein passen zu einander

Viel Schatten unter dem Feigenbaum
Viel Schatten unter dem Feigenbaum

In einer Feige konzentrieren sich die Süße und das Aroma des Sommers. Wie einzigartig ist doch die Feige! Sie bleibt nur am Baum über eine kurze Zeit geniessbar, es sei denn man trocknet sie an der Sonne. Aber was sind schon Trockenfrüchte gegen die saftigen Originale! Victor Hehn, ein sehr bekannter Kulturhistoriker und Goethebiograph, zitiert Hipponax von Ephesos, einen griechischen Satiriker des 6. Jahrhunderts v. Chr., der geschrieben haben soll „die Feige ist die Schwester des Weinstocks“.

Tatsächlich war im antiken Griechenland der Feigenbaum dem Dionysos geweiht. Die Bilder dieses Gottes wurden deshalb oft aus Feigenholz geschnitzt. Diese geistige Verwandschaft  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Die Feige und der Wein passen zu einander

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Karwoche in Granada: eine ganz persönliche Sicht

Karwoche in Granada. Prozession durch die Calle Mesones.

Karwoche in Granada. Prozession der Nazarenos durch die Calle Mesones.

Auf dem Weg zur Kellerei “Los Barrancos” in den Alpujarras habe ich für einen Tag in Granada Station gemacht. Es ist der Beginn der „Semana  Santa”  (Karwoche) und in der Zeitung las ich heute Morgen, dass die Touristen 40 Millionen Euro in dieser Woche alleine in der Stadt Granada ausgeben werden. Tatsächlich, es herrscht hier beinahe soetwas wie ein mentaler Ausnahmezustand. Neben den unzähligen Fremden, die aller Herren Länder Sprachen sprechen, gibt es viele Menschen die sich in dieser Zeit frei  nehmen und zu ihren Dörfern oder in die Städte ihrer Herkunft fahren,  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Karwoche in Granada: eine ganz persönliche Sicht

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Mandelblüte am Dreikönigstag

Mandelblüte am 6.1.2012

Mandelblüte am 6.1.2012

Selbst die älteren Bauern der Gegend  hatten soetwas noch nicht erlebt: im andalusischen Süden glichen die letzten Tage des Jahres 2011 und die ersten des neuen einem verirrten Sommer. Als habe sich das Wetter in der Zeit vertan kletterten die  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Mandelblüte am Dreikönigstag

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Tapas: Spaniens genußvoller Beitrag zur Gastrokultur

Die Erklärung: "Tapa" zu deutsch "der Deckel"

Die Erklärung: "Tapa" zu deutsch "der Deckel"

„Dem unbekannten Spanier sollten wir ein Denkmal setzen. Dem, der, wer weiß wann und wo, in seine Küche ging, eine Hand voller meeresfrischer Gambas, es mögen auch einfach ein paar Scheiben einer schlichten Aubergine gewesen sein, in einen Backteig hüllte und sie frisch fritiert und ohne große Worte dem Gast zum Sherry überreichte”. Dies schrieb 1992 der erste deutsche „Drei-Sterne-Koch” Eckart Witzigmann. Zwar kennt man nicht den Namen des Erfinders der „Tapas” aber die Übersetzung des Wortes gibt uns wenigstens einen kleinen Hinweis auf seinen Ursprung.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Tapas: Spaniens genußvoller Beitrag zur Gastrokultur