Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Barenboim, Wagner und die Alhambra

Die Alhambra in Granada

Die Alhambra in Granada

“Die schönen Tage in Aranjuez sind nun zu Ende” Mir geht es wie Schillers “Don Carlos”: der Ernst des Lebens ruft mich von den Opuntien zurück ins kühle und regnerische Klima. Aber ein paar schöne Erinnerungen bleiben, u.a. die folgende:

Der verehrte Cees Nooteboom (gerade 80 geworden!) hat den Renaissance-Palast Karls V. auf dem Alhambra-Hügel in Granada „einen der schönsten offenen Räume, die ich kenne“ genannt (Der Umweg nach Santiago, Suhrkamp Verlag, Frankfurt, 1992). Obwohl ich nicht so viel gereist bin wie der große Niederländer teile ich diese Meinung  ich voll und ganz, insbesondere wenn in der formvollendeten, von Säulen eingefassten Kreisstruktur Daniel Barenboim mit dem West-Eastern Divan Orchester Wagner ertönen lässt. Der Tag an dem dies geschah, der 10. August 2013 war für mich der kulturelle Höhepunkt des Sommers.

An der Stelle der heutigen Alhambra hatte schon im 11. Jahrhundert der jüdische Wesir Josef Ibn Nagralla einen Palast gebaut. Aus ihm sollen die zwölf Löwen, die heute noch den Löwenbrunnen zieren, stammen. Dort wo sich einst jüdische und moslemische Kultur die Hand gereicht haben, ist tatsächlich ein magischer Platz für ein israelisch-pälästinensisches Gemeinschaftsprojekt wie das West-Eastern Divan Orchester. Wenn dann dort von diesem Klangkörper noch Tristan-Musik erklingt, ist man verzaubert und gleichzeitig aufgerührt. Das nur schwer Vorstellbare vereinigt sich zu einer großartigen Vision voller Harmonie, wie sie Wagner selbst ganz sicher auch gefallen hätte.

Nach dem Konzert gab es noch in tropischer Nacht vor Granadas Kathedrale eine Flasche Albariño 2011 namens “Paco & Lola”, aus dem Val do Salnés, Rías Baixas (Soc. Coop.Vitivinicola Arousana, Pontevedra). Ein wunderbarer , auf der Hefe gereifter voller und doch eleganter junger Wein, dem Gott sei Dank die penetranten Bananentöne völlig fehlten und durch stahlige Säure ersetzt waren. Ein neuer Albariño-Typ der, da bin ich mir eigentlich sicher, seinen Siegeszug noch vor sich hat und perfekt geeignet war diesen großartigen Abend zu beschließen..

Diskussion geschlossen.