Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Spaniens Süden: das Klima bedingt eine frühere Weinlese

Bodega Los Barrancos: Ein Tag der Weinlese 2012 (12.09.2012)

Bodega Los Barrancos: Ein Tag der Weinlese 2012 (12.09.2012)

Schon der Beginn des Farbumschlages der Reben von Weiß zu Blau am 2. August 2012 hatte den Hinweis erbracht, dass der Reifeprozess dieses Jahr schneller vor sich ging als in anderen Jahren. Grund dafür war ein ungewöhnlich warmer und trockener Juni und Juli. Diese Wetterverhältnisse änderten sich nicht während der folgenden Wochen. Bereits im Juli gab es eine Hitzewelle die mit dem Südwind feinen Sand aus der Sahara über das Mittelmeer nach Andalusien brachte. In den Nächten kühlte es sich kaum ab, die Temperaturen blieben auch nach Einbruch der Dunkelheit weit über 30 °C. Die ersten Zuckeranalysen Ende August zeigten bereits Werte um einen potentiellen Alkoholgehalt von 14 Vol.-% (in Spanien wird der Zuckergehalt des Mostes nicht in Oechsle sondern in potentiellem Alkoholgehalt des Weines ausgedrückt). Die Höhe der Rebgärten von über 1.200 m ü. M. konnte das warme Wetter nicht kompensieren. Da sich die Temperaturen nicht änderten stieg der Zuckergehalt täglich weiter an und die Säure nahm ab, so dass wir entschieden am Montag, den 10.9.2012 mit der Lese zu beginnen

Die Traubenbeeren waren, wohl wegen des notorischen Wassermangels in diesem Sommer, sehr viel kleiner als in den vergangenen Jahren. Das verspricht eigentlich einen guten Wein! Trotzdem haben wir das s. g. saignée-Verfahren angewendet, d.h. nach kurzer Mazeration mit den Schalen im Edelstahltank haben wir 5 % des Mostes abgezogen um das Verhältnis von Schalen zu Most zu Gunsten der Schalen zu verschieben und dadurch eine zusätzliche Aromenkonzentration zu erreichen. Den abgezogenen Most haben wir in einen kleinen Tank gefüllt und lassen ihn darin, unter Kühlung durch eine Wasser-Kühlschlange vergären. Wenn alles gut geht werden wir von diesem Roséwein aus Tempranillo, Cabernet Sauvignon und Merlot dann noch in diesem Jahr ein paar hundert Flaschen abfüllen können. Wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis!

Diskussion geschlossen.