Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

“Nachwuchsförderung” durch Resveratrol?

Berühmt für ihren Fortpflanzungsdrang: Kaninchen (Fotorechte: CSIRO)

Berühmt für seinen Fortpflanzungsdrang: das europäische Kaninchen (Fotorechte: CSIRO)

Es ist nicht verwunderlich, dass chemische Substanzen, die eine pharmakologische Wirkung auf den menschlichen Organismus haben, diesen in vielfältiger Weise beeinflussen können. Medikamente, die eine hochspezifische Aktivität ausüben binden nicht selten an genau definierte Rezeptoren auf der Zelloberfläche. Hormone und manche Blutdrucksenker sind dafür gute Beispiele. Andere wirken eher unspezisch indem sie mit dem Zellstoffwechsel in der einen oder anderen Weise interferieren. Zu diesen letzteren gehört das, an dieser Stelle schon vielfach erwähnte Resveratrol. Zur Erinnerung: diese Substanz gehört zu den sog. Polyphenolen, die sich z. B. auch in den Schalen der roten Trauben befinden.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: “Nachwuchsförderung” durch Resveratrol?

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Das Geheimnis der alten Riojas

Ein absoluter Rioja-Klassiker: Royal Tête de Cuvée 1970 der Bodegas Franco-Españols

Ein absoluter Rioja-Klassiker: Royal Tête de Cuvée 1970 der Bodegas Franco-Españols

Warum üben uralte Rioja-Weine an den Geruchs- und Geschmacksnerven eine so große Faszination aus? Meine persönliche, spontane Antwort klingt vielleicht zunächst verblüffend: „Weil sie sehr zeitgemäß sind!“ Zeitgemäß deshalb, weil viele Weinfreunde es leid sind sich den Gaumen mit Gerbstoffen und übermäßigen Extrakten auskleistern zu lassen und sich, statt dessen, nach filigranen und eleganten Weinen mit Rückgrat sehnen. Das können die Veteranen aus der Rioja im Übermaß bieten, außerdem haben sie, wohl aufgrund ihrer Rebsortenzusammensetzung, ein hervorrragendes Alterungspotential. So war es auch bei dem „Royal Tête de Cuvée 1970 Gran Reserva“ der Bodegas Franco-Españolas.

Auf der Flucht vor der Reblaus in seiner Heimat kam der Bordelaiser Frédéric Anglade Saurat 1890  nach Logroño um sich jenseits der Pyrenäen eine neue Existenz aufzubauen. Noch heute existiert sein Name in Bordeaux mit dem Château Anglade-Bellevue in  Blaye, Côtes de Bordeaux.  Elf Jahre später gründete er schließlich, unterstützt von spanischen Kapitalgebern,  die Bodegas Franco-Españolas, die 1922 ganz in spanische Hände übergingen. Damit begann die Blütezeit der Kellerei, die ein halbes Jahrhundert später mit dem Verkauf 1973 an den Rumasa-Konzern jäh endete. Nach der Entflechtung dieses  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Das Geheimnis der alten Riojas

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Das Unwort für Weingenießer: lecker

Großmutters Karamelpudding war unheimlich lecker! (Foto von Muriel Amaury)

Großmutters Karamelpudding war unheimlich lecker!      (Foto von Muriel Amaury)

Vermutlich kennt jeder Mensch Worte zu denen er entweder eine besondere Zuneigung oder eine spezielle Ablehnung hegt. Ein Wort welches ich überhaupt nicht ausstehen kann ist „lecker“. Bei seinem Anhören sehe ich vor meinem geistigen Auge sofort eine geöffnete Pralinenschachtel auf einem Mahagonitisch mit Spitzendeckchen. Das Wort strahlt fürchterliche Kleinbürgerlichkeit aus, verziert mit kitschigen Schleifchen. Lecker war der sehr süße Karamelpudding meiner Großmutter! Zur Verzweiflung treiben mich Weintrinker, die nach einem Probeschluck verzückt die Augen verdrehen und ausrufen „dieser Wein schmeckt aber lecker!“ Dies klingt fast so als wolle man Vincent van Goghs dramatische „Sternennacht“ als „hübsch“ oder Beethovens letzte Streichquartette als “Ohrwürmer” klassifizieren .

 ….  bitte lesen Sie hier weiter: Das Unwort für Weingenießer: lecker

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

…kommt mir sehr spanisch vor: die ProWein 2015

Isabel am Stand der Bodega Los Barrancos auf der Prowein 2015

Isabel del Olmo am Stand der Bodega Los Barrancos auf der Prowein 2015

Natürlich war es auch für die Spanier auf der ProWein (Düsseldorf, vom 14. bis 17. März 2015) mal wieder eine Messe der Superlative: mehr Aussteller und mehr Besucher aus mehr Ländern und auf mehr Ausstellungsfläche als je zuvor. Abgesehen von einigen neuen Kellereien haben sich mir während der Messe besonders zwei Dinge ins Gedächnis geprägt, über die ich kurz berichten wil

Eine Presse-Veranstaltung im Düsseldorfer Restaurant “Victorian” bei der der Michelin-Stern-dekorierte Koch Matthias Hein feine Gerichte zu verschiedenen Premium-Cavas präsentierte, war ein Höhepunkt. Die Harmonie zwischen Getränk und Speise war bei ausnahmslos jedem Gang überzeugend.  Die Sommelière Yvonne Heistermann gab eine sachkundige Einführung in die jeweiligen Cavas, die von allen großen Erzeugern stammten. Selbst mich, der ja eigentlich kein großer Freund flaschenvergorener Weine ist, hat die Auswahl überzeugt. Ganz besonders aufregend  ….  bitte lesen Sie hier weiter: …kommt mir sehr spanisch vor: die ProWein 2015

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ganz schön nervig: die ständige Meckerei über den Alkohol

Ist 14 Vol.-% schon zu viel Alkohol?

Ein leidiges Thema: sind 14 Vol.-% schon zu viel Alkohol?

Das Motzen über zu viel Alkohol im Wein kann einem ganz schön auf die Nerven gehen! Was für einen Unterschied macht es denn, bitte schön, ob ich ein 0,2 l-Glas eines Weins mit 13,5 Vol.-% Alkohol oder eines Weins mit 15,0 Vol.-% trinke? Wenn ich einen Fingerhut (2 ml) aus dem 15 %igen Wein entferne trinke ich die gleiche Menge Alkohol wie in einem ganzen Glas eines 13,5 %igen. Schadet dieser Fingerhut voll Wein meiner Gesundheit? Macht er mich gar mehr betrunken? Bei der konsumierten Gesamtmenge von 200 ml wohl kaum!    ….  bitte lesen Sie hier weiter: Ganz schön nervig: die ständige Meckerei über den Alkohol