Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Sind spanische Rosados tatsächlich Klarett-Weine?

Enate rosadoNach einer vom Frankfurter Collegium Vini e.V. durchgeführten Probe deutscher Rotweine  habe ich anlässlich der Präsentation von zwei Spätburgundern von der Ahr einen Kommentar auf der web site des Vereins verfasst. Da sein Inhalt möglicherweise auch für die Leser des La Vineria-blogs von Interesse ist, werde ich ihn hier nochmals veröffentlichen. Um mich nicht dem Vorwurf auszusetzen mich selbst zu plagiieren, habe ich das Original-Zitat in Anführungsstriche gesetzt.

Beide Weine zeigten ein „schönes Kirschbukett und zarte Frucht am Gaumen, ihre Farbe war relativ blass und auch von Gerbsäure spürte man eher wenig. Da habe ich mir die Frage erlaubt, ob man derartige Kreszenzen mit gutem Gewissen „Rotwein“ nennen dürfe. Ein Sturm der Entrüstung gab mir eine eindeutige Antwort: wer diese wunderbar filigranen und zarten Tropfen nicht zu schätzen weiß, ist ein totaler Ignorant in Sachen Wein. Ich meine, dass sich deutsche Winzer und Weinfreunde nicht zu schämen brauchen, wenn ihre Rotweine aus klimatischen Gründen nicht die Farbe und Aromenintensität ihrer südlichen Nachbarn in die Flasche bringen, sie haben andere Vorzüge. Auch in Bordeaux  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Sind spanische Rosados tatsächlich Klarett-Weine?

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

PIWIS – ein “Kick” für Ökowinzer

Die notorische Trockenheit in spanischen Rebgärten ist keine gute Voraussetzung für Pilzbefall

Die notorische Trockenheit in spanischen Rebgärten ist keine gute Voraussetzung für Pilzbefall

Die Weinkultur hat schon einmal durch einen Eingriff in die Biologie der Reben den Weintrinker vor dem Verdursten gerettet: die Einführung reblausresistenter Unterlagen und die Pfropfung europäischer Sorten darauf hat die sich anbahnende Katastrophe verhindert: die Reblaus konnte in Schach gehalten werden. Aber andere Pilzkrankheiten, wie z.B. der echte und der falsche Mehltau können  in manchen Jahren die Ernten ganz erheblich reduzieren. Die Anwendung von Fungiziden ist dann unerlässlich und das wiederum ruft die Verfechter des ökologischen Rebbaus auf den Plan. Wen wundert´s, dass schon frühzeitig begonnen wurde nach pilzwiderstandsfähigen Sorten (PIWIS) Ausschau zu halten.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: PIWIS – ein “Kick” für Ökowinzer

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Der Wein im Paradies

Anonymer, oberrheinischer Maler: Das Paradiesgärtlein (Städel, Frankfurt - Wickimedia gemeinfrei)

Anonymer, oberrheinischer Maler: Das Paradiesgärtlein (Städel, Frankfurt – Wickimedia gemeinfrei)

Kaum ein Ort ist so oft mit dem Wein in Verbindung gebracht worden wie das Paradies. Weinläden, Bars, Kneipen, ja ganze Regionen tragen in ihrem Namen den Begriff „Weinparadies“. Keiner hat das Paradies so friedlich und anheimelnd dargestellt wie der anonyme oberrheinische Meister aus dem 15. Jahrhundert in seinem kleinen Bild „Das Paradiesgärtlein“ – zu besichtigen im Frankfurter Städel. „Paradiesgärten“ haben es mir ganz besonders angetan, denn ich bin hienieden auf der Erde ein großer Verehrer von Gärten. In ihnen spiegelt sich  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Der Wein im Paradies

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Anakreon und die Hymne der USA

Die Melodie der amerikanischen Nationalhymne geht auf eine musikalische Huldigung Anakreons zurück. (Wickimedia, gemeinfrei)

Die Melodie der amerikanischen Nationalhymne geht auf eine musikalische Huldigung Anakreons zurück. (Abb.: Wickimedia, gemeinfrei)

Wussten Sie dass die Melodie der amerikanischen National-Hymmne „The Star-Spangled Banner“ (Die sternenbesetzte Flagge) die gleiche ist wie ein volkstümliches, von John Stafford Smith etwa um 1800 komponiertes englisches Trinklied mit dem Titel „To Anacreon in Heaven“? Wer war dieser „Anakreon im Himmel“ über den Gotthold Ephraim Lessing einst dichtete:

 ….  bitte lesen Sie hier weiter: Anakreon und die Hymne der USA

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Rotweine “sur lie” ausgebaut

Die Tempranillo-Traube: Grundlage für den "vino de cosechero"

Die Tempranillo-Traube: ihr Jungwein gewinnt durch das Lagern “sur lie”

Unter dem Titel “Oft sind die Hefen besser als der Wein” habe ich vor etwas mehr als einem Jahr an dieser Stelle über die Bedeutung der Hefen für die sinnliche Wahrnehmung von Duft und Geschmack referiert. Dabei bin ich auf eine Vinifikationstechnik überhaupt nicht eingegangen: die Reifung des Weins auf seinen Gärhefen (“sur lie”). Historisch gesehen hat dieses Verfahren viele Wurzeln: es wird bei der Weißweinherstellung (siehe blog: Große Liebe: barrique-vergorene Weißweine) in Burgund und manchen Gegenden Spaniens ebenso angewandt wie bei der Herstellung von Schaumweinen nach Art des Chanpagners oder bei der Reifung des Fino-Sherry auf den flor-Hefen. Im Prinzip wird in all diesen  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Rotweine “sur lie” ausgebaut