Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Gedanken zum Zeitbegriff (III)

Weltweit bekanntes Symbol der Freiheit: die Freiheitsstatue in New York

Weltweit bekanntes Symbol der Freiheit: die Freiheitsstatue in New York

Die Zeit und ihr subjektives Erleben („Egozeit“) ist sehr eng mit der Freiheit verknüpft. Ohne das eine kann das andere nicht gedeihen. Wenn Gerichte in unserer Gesellschaft jemanden bestrafen möchten, nehmen sie der betreffenden Person die Freiheit. Der Betroffene wird im Gefängnis weggesperrt, ihm wird seine Freiheit genommen. Dies geschieht offensichtlich in dem Bewusstsein, dass der Verlust von Freiheit eine der ärgsten Strafen für den Menschen ist. Verbunden damit ist auch der Gedanke, dass die Zeit im Knast verlorene Zeit ist, über die der Bestrafte nicht mehr frei verfügen kann. Er verliert die Zeit, weil er nicht mehr Herr über sie ist und sie nicht mehr nach seinen Vorstellungen gestalten kann. Vielleicht lohnt es sich diesen Gedanken zu Zeit und Freiheit etwas nachzugehen um zu einem besseren Verständnis der Zeit und ihrer vielschichtigen Wirklichkeit zu kommen.

 ….  bitte lesen Sie hier weiter: Gedanken zum Zeitbegriff (III)

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Gedanken zum Zeitbegriff (II)

 Hans Baldung (1485–1545) Auf die Infoboxvorlage des Erstellers verlinken wikidata:Q164696 Hans Baldung                          Hans Baldung: Die Lebensalter und der Tod (Museo del Prado, Madrid)

Hans Baldung (1485–1545), genannt Grien: Die Lebensalter und der Tod (Museo del Prado, Madrid)

Die Zeit ist ein Begriff, der uns einen wichtigen Aspekt der Lebensqualität beschreibt. Dabei begehen vermutlich die meisten Menschen den Fehler die Zeit als objektive Maßeinheit verstehen zu wollen und reden von Wochen, Tagen, Stunden und Minuten. Aber die Zeit ist auch eine ganz subjektive Angelegenheit, denn neben der quantitativen Zeit, die sich in den genannten Zeiteinheiten beschreiben lässt, gibt es die für den Menschen meist wichtigere, qualitative Zeit für die es keine Uhren gibt. Ich meine, dass das eigene Empfinden der Zeitdauer das eigentlich Ausschlaggebende im Leben ist. Ich möchte diese Zeit „Egozeit“ nennen, andere Autoren haben sie  „innere Zeit“ oder „Eigenzeit“ genannt.

Auch der Wein hat seine ganz eigene Zeit: unterschiedliche Weine und Jahrgänge benötigen eine ganz individuelle Zeit für ihre Reife. Es gibt, außer der Erfahrung des Genießers keine Parameter an denen man diese Entwicklung festmachen könnte. In der Önologie (Lehre vom Wein) hat die Wissenschaft das Verhalten des Weins in der Flasche noch nicht als Forschungsprojekt entdeckt. Auf diesem Gebiet herrscht noch ausschließlich die Empirie.   ….  bitte lesen Sie hier weiter: Gedanken zum Zeitbegriff (II)

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Gedanken zum Zeitbegriff (I)

Der Zeitmesser am Handgelenk:: Fluch oder Segen?

Der Zeitmesser am Handgelenk:: Fluch oder Segen?

Die Zeit spielt im Leben eines jeden Menschen eine so zentrale Rolle, dass man eigentlich annehmen könnte sie sei gut erforscht und berge keine Mysterien mehr. Bei genauerem Hinsehen fällt aber auf, dass wir selbst nicht besonders viel über den Zeitbegriff wissen und auch die Forschung hat, trotz Einstein und Hawkins, noch kein allgemein verständliches Konzept der Zeit vorgelegt, mit dem wir in unserem täglichen Leben etwas anfangen könnten. Im Gegensatz dazu erschließen sich genussfähigen Menschen einige wichtige Aspekte der Zeit im Wein. Beim sinnlichen Kontakt mit alten Weinen lernt man schnell begreifen, dass Wein „flüssige Zeit“ sein und als Gleichnis für das menschliche Leben dienen kann.

In der spanischen Sprache findet die Nähe des Weins zur Psyche des Menschen im Begriff „Crianza“ (vom lat. creare) seinen Ausdruck. Er bedeutet so viel wie Erziehung oder Aufzucht, durchaus im gleichen Sinne wie bei einem Menschenkind. Wir reden ja schließlich beim Wein genauso von seiner Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft wie wir dies bei einem Menschen tun. Der Weinfreund ist nach dem Verkosten eines guten Tropfen in ähnlicher Weise gespannt auf dessen zukünftige Entwicklung, wie er es bei seinen Enkelkindern oder Nichten und Neffen wäre.

Wer mich kennt mag gelegentlich den Eindruck haben ich sei ein Feind der Aktivität und propagiere allzu gerne  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Gedanken zum Zeitbegriff (I)

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Nostalgie am Gaumen: altmodische Weine

Nostalgie: die Weine, die meine Mutter und mein Vater tranken schmeckten und dufteten anders als die von heute.

Nostalgie: die Weine, die meine Mutter und mein Vater tranken schmeckten und dufteten anders als die von heute. Aus heutiger Sicht waren sie vermutlich “altmodisch”.

Eigentlich habe ich beim Genuss von Wein bislang selten darüber nachgedacht ob er einer Geschmacksmode folgt oder nicht. Entweder hat er mich angesprochen oder auch nicht, irgend etwas dazwischen gab es nicht. Vor ein paar Tagen waren wir mal wieder in einem unserer Lieblingsrestaurants im weiteren Umkreis Frankfurts, nämlich im „Cheval Blanc“ im elsässischen Lembach. Zum Mittagessen gab es einen wunderbaren Pouilly Fumè und abends habe ich dann etwas „Lokales“ probiert: einen „2010 Karchweg Pinot Gris Oberhoffen“, er stammte von der Cave Viticole de Cleebourg. Die Grauburgunder- oder Pinot Gris-Rebe mit den leicht rötlichen Beeren verkörpert in gewisser Weise die Seele des Elsass, was auch in seiner synonym angewandten Bezeichnung Tokay d´Alsace zum Ausdruck kommt.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: Nostalgie am Gaumen: altmodische Weine

Drucken Drucken Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

“Nachwuchsförderung” durch Resveratrol?

Berühmt für ihren Fortpflanzungsdrang: Kaninchen (Fotorechte: CSIRO)

Berühmt für seinen Fortpflanzungsdrang: das europäische Kaninchen (Fotorechte: CSIRO)

Es ist nicht verwunderlich, dass chemische Substanzen, die eine pharmakologische Wirkung auf den menschlichen Organismus haben, diesen in vielfältiger Weise beeinflussen können. Medikamente, die eine hochspezifische Aktivität ausüben binden nicht selten an genau definierte Rezeptoren auf der Zelloberfläche. Hormone und manche Blutdrucksenker sind dafür gute Beispiele. Andere wirken eher unspezisch indem sie mit dem Zellstoffwechsel in der einen oder anderen Weise interferieren. Zu diesen letzteren gehört das, an dieser Stelle schon vielfach erwähnte Resveratrol. Zur Erinnerung: diese Substanz gehört zu den sog. Polyphenolen, die sich z. B. auch in den Schalen der roten Trauben befinden.  ….  bitte lesen Sie hier weiter: “Nachwuchsförderung” durch Resveratrol?